Suchen


Nächste Termine


24.12.15
[Allgemein] Weihnachten

31.12.15
[Allgemein] Silvester

Sponsoren


BUE-Anlagentechnik

Saalesparkasse

Mitteldeutsche Umwelt- und Entsorgung GmbH

© SV Geiseltal Mücheln e.V. - 2015

Die Geschichte der Abteilung

In Mücheln hat der Kegelsport eine weitreichende Tradition. Sie begann vor über 80 Jahren und vollzog sich in wechselvollen Zeitabschnitten. Der erste Abschnitt umfasst den Zeitraum von 1919 bis 1945. Zunächst gehörte das Kegeln zu einem beliebten Freizeitsport, der in mehreren kleinen Vereinen mit jeweils einer Kegelbahn betrieben wurde. Es waren vor allem gesellige Kegelspiele mit Preiskegeln in verschiedenartigster Form Am 5.8.1922 erfolgte die Gründung eines Lokalverbandes Geiseltal im deutschen Keglerbund. Dadurch war es möglich, ein einheitliches Sportkegeln einzuführen. Auf renovierten Asphaltbahnen, die nun den Vorschriften des Keglerbundes entsprachen, kam es zu den ersten Wettkämpfen, über die ab 1931 in der Lokalpresse regelmäßig berichtet wurde. Dies führte zu einem Zustrom weiterer Kegelsportanhänger, so das 1940 in Mücheln 5 Kegelklubs bestanden.

Mit der Gründung der DDR am 07.10.1949 und der damit verbundenen Entstehung der demokratischen Sportbewegung begann ein neuer Zeitabschnitt der Entwicklung unseres Kegelsports. Dabei schuf der Kohleabbau im Geiseltal mit dem Braunkohlewerk (BWK) Mücheln die personellen und finanziellen Voraussetzungen zur Bildung einer Betriebssportgemeinschaft der BSG Aktivist Geiseltal im Frühjahr 1950, in der auch die Abteilung Kegeln integriert wurde. Dies führte zu einem bis dahin ungeahnten Aufschwung. Die vorhandenen Kegelsportanlagen entsprachen nun bei Weitem nicht mehr den Anforderungen. Deshalb ergriffen die Sportfreunde der BSG die Initiative und errichteten mit Hilfe des Braunkohlewerkes Mücheln in Tausenden von freiwilligen Aufbaustunden ein neues Sportlerheim mit vorerst 2 und danach 4 Kegelbahnen, welches Anfang 1954 feierlich übergeben wurde. Die neuen Trainingsbedingungen führten zu einem enormen Leistungsanstieg der nun in Wettkampfmannschaften auftretenden Keglerinnen und Kegler. Bereits 1958/59 gelang der 1. Herrenmannschaft der Aufstieg in die DDR-Oberliga, und 1965 wurde der Pokal des Deutschen Keglerverbandes (DKV) erstmals nach Mücheln geholt. Weitere Pokalerfolge folgten. Durch den sich weiter ausdehnenden Kohleabbau im Geiseltal musste neben Wohnkomplexen auch das Sportlerheim „weggebaggert“ werden. Als Ersatz entstand von 1969 bis 1971 ein neuer, modernerer und größerer Sportkomplex mit 6 Asphaltkegelbahnen als ein Gemeinschaftswerk des Braunkohlewerkes, der Stadt Mücheln, den Sportfreunden der BSG Aktivist Geiseltal, sowie zahlreicher Bürger der Stadt Mücheln. Selbst westeuropäische Experten bezeichneten diese 6-Bahnen-Anlage ohne Sichteinengung mit den relativ vielen Zuschauerplätzen als eine der bestausgestatteten Kegelsportanlagen. Die dadurch geschaffenen optimalen Trainings- und Wettkampfbedingungen trugen wesentlich dazu bei, dass unsere 1. Damenmannschaft 1971 in die DDR-Oberliga und bereits 1974 in die DDR-Sonderliga als höchste Spielklasse aufsteigen konnte. Dieses Ziel erreichte 1975 auch die 1. Herrenmannschaft, die am 22. und 24.04.1977 das Sonderliga-Abschlussturnier in Bautzen gewann und damit DDR-Mannschaftmeister wurde. Sie erhielt nun die ehrenvolle Aufgabe, die DDR bei den Europa-Pokal-Wettkämpfen zu vertreten. Nach 3 Turnieren belegte Mücheln für die DDR hinter Europa-Pokal-Sieger Ungarn einen hervorragenden 2. Platz. Auch in den 80er Jahren bis zum Ende der DDR im Jahre 1990 haben die Müchelner Keglerinnen und Kegler mit Spitzenplätzen in den höchsten Spielkassen das Niveau mitbestimmt. Es würde zu weit führen alle Erfolge bei den vielen nationalen und internationalen Mannschafts- und Einzelwettbewerben aufzuführen. Mit der politischen Wende 1990, die zur Einheit Deutschlands führte, begann ein weiterer Abschnitt unserer Vereinsgeschichte.

Es entstand eine für uns völlig neue Situation mit bisher nicht bekannten Anforderungen. Das Braunkohlewerk als Träger der BSG Aktivist Geiseltal existierte nicht mehr und damit fehlte die bisherige sehr großzügige finanzielle Unterstützung. Die Abteilungen Fußball und Radsport verließen den Verein und wurden eigenständig. So wurde in der Jahreshauptversammlung beschlossen, dass der Sportverein den Namen „SV Geiseltal Mücheln e.V.“ führt und seinen Sitz in Mücheln hat. Die Abteilung Kegeln hatte zu diesem Zeitpunkt 170 Mitglieder. In der Folgezeit gelang es uns, Sponsoren zu gewinnen, um den Spielbetrieb finanziell abzusichern. Die 1. große Herausforderung war die Teilnahme unserer 1. Herren – und 1. Damenmannschaft am Weltpokal für Klubmannschaften vom 02.10. Bis 06. 10. 1991 in Bratislava. Hier hinterließen beide Teams in einem hochklassigen Elitefeld mit dem sechsten bzw. siebenten Platz einen sehr guten Eindruck. Sie kehrten mit gestiegenem Selbstvertrauen und entsprechender Motivation für die nun folgenden Spiele in der 1. Bundesliga zurück. Ein weiterer Höhepunkt wurde in den Spielserien 1991/92 und 1992/93 erreicht, in denen der SV Geiseltal Mücheln als einziger Kegelsportverein Deutschlands sowohl mit der Herren- als auch mit der Damenmannschaft in der 1. Bundesliga vertreten war. Es folgten für beide Mannschaften einige wechselvolle Jahre im „Fahrstuhl“ zwischen der 1. und 2. Bundesliga. Das änderte sich mit der Saison 1998/99. Durch 2 leistungsstarke Zugänge konnte eine Spitzenmannschaft formiert werden, die ungeschlagen den Wiederaufstieg in die Eliteliga erreichte. Mit einem weiteren Zugang gingen wir mit der leistungsstärksten Herrenmannschaft unserer Vereinsgeschichte in die Spielserie 1999/2000. Mit dem 5. Tabellenplatz, sowie 3 Spielern unter den Top-Ten der Einzelwertung entwickelte sich diese Mannschaft zum Überraschungsteam der 1. Bundesliga. Auch die 1 Damenmannschaft hatte nach einjähriger Zweitligazwischenetappe 1999/2000 in überzeugender Weise den sofortigen Wiederaufstieg in die 1. Bundesliga geschafft. In der nachfolgenden Saison konnte sich die Mannschaft wesentlich verstärken und den 6. Tabellenplatz erkämpfen. Auch in der abgelaufenen Saison war der Klassenerhalt – wie auch bei den Herren – gesichert.

Unsere Kegelsportabteilung hat zur Zeit 104 Mitglieder, davon sind 85 aktive Kegler/innen und 29 Freizeitsportler in mehreren Gruppen.

Dr. W. Ulrich

Abteilungsleiter Kegeln
des SV Geiseltal Mücheln e.V.

Unterstützer


Der SV Geiseltal bedankt sich bei seinen Sponsoren.