Suchen


Nächste Termine


24.12.15
[Allgemein] Weihnachten

31.12.15
[Allgemein] Silvester

Sponsoren


BUE-Anlagentechnik

Saalesparkasse

Mitteldeutsche Umwelt- und Entsorgung GmbH

© SV Geiseltal Mücheln e.V. - 2015
22 . Januar . 2018

Geiseltaler Wölfe gewinnen bei der SG Semper/AdW Berlin


Nach 3 Niederlagen in den letzten 3 Jahren konnten die Geiseltaler Wölfe endlich bei der SG Semper/AdW Berlin gewinnen. Das gelang recht eindrucksvoll mit einem neuen Mannschaftsbahnrekord. Am Ende des Matches stand es 6:2 (3406:3290) für die Wölfe.

Der erste Durchgang war an Spannung kaum zu überbieten. Matthias Noack (575) gewann erst mit dem vorletzten Wurf des Semperaners Martin Würbach (568) sein Spiel, da der Berliner sich einen Fehlwurf leistete und nicht mehr ins Volle Bild kam. Nach Sätzen stand es 2:2, aber auf Grund des besseren Endresultates ging der Punkt an die Geiseltaler. Das 2. Duell verloren die Geiseltaler auch erst auf der letzten Bahn. Florian Erdmann (530) spielte gegen Lutz Frömming (549) 2:2, verlor aber auf Grund des schlechteren Endresultates. Der Zwischenstand lautete nun 1:1 und die Gastgeber hatten einen kleinen Vorsprung von 12 Zählern.

Im 2.Paar kam dann die Wende für die Wölfe. Beide Spieler gewannen ihr Match mit 4:0 Sätzen und konnten auch noch genügend Zähler Vorsprung herausholen. Andreas Kühn (587) spielte gegen Sascha Bräuer, der nach 60 Wurf gegen Patrick Gulbin ausgewechselt wurde. Beide kamen auf 530 Zähler. Sven Tränkler (593) wusste mit Tagesbestleistung erneut zu überzeugen und gewann gegen Nico Grundmann (549). Damit gingen die Wölfe mit 3:1 in Führung und hatten ein Plus von 89 Zählern.

Das Geiseltaler Schlusspaar ließ dann nichts mehr anbrennen. Andreas Fritsche (579) gewann sein Spiel mit 3:1 gegen Thomas Prill (551). Reinhard Hey (542) lieferte sich mit Dirk Uhlig (543) ein Duell auf Augenhöhe und musste sich nach 4 jeweils sehr knappen Endscheidungen mit 1:3 Sätzen geschlagen geben.

Mit diesem Sieg und der gleichzeitigen Niederlage der Wolfsburger bei der Zerbster Reserve, konnten die Wölfe die Tabellenführung auf 3 Zähler Vorsprung ausbauen.

 

Andreas Kühn

Es sind 0 Kommentare zu diesem Artikel vorhanden
17 . Januar . 2018

Geiseltaler Wölfe zum Auswärtsspiel nach Berlin


Am kommenden Samstag müssen die Geiseltaler Wölfe zum Auswärtsspiel bei der SG Semper/AdW Berlin antreten.

Das wird ein schweres Spiel für die Wölfe werden. Die letzten 3 Begegnungen bei den Semperanern wurden verloren. Diese Serie wollen die Wölfe beenden. Es wird zwar schwer werden, aber unmöglich ist es nicht. Die Hauptstädter stecken wieder im Abstiegskampf und benötigen jeden Zähler, dass gleiche gilt ja auch für die Wölfe. Die brauchen jedoch jeden Zähler für den Staffelsieg.

Bei den Wölfe sind alle Stammspieler an Bord , bis auf den Langzeitverletzten Alex Weber.

Für die Geiseltaler gilt es nun mit einer cleveren Aufstellung ihre gute Form zu bestätigen um endlich mal wieder bei den Berlinern zu punkten!

 

Andreas Kühn

Es sind 0 Kommentare zu diesem Artikel vorhanden
15 . Januar . 2018

Guter Start für die Geiseltaler Wölfe


Im ersten Punktspiel im neuen Jahr hatten die Geiseltaler die Mannschaft vom SV Grün-Weiß Wörlitz zu Gast. Die Wölfe konnten die Pokaleuphorie vom vergangenen Wochenende, durch den Sieg im Pokalachtelfinale , mit in das Punktspiel nehmen. Mit einem klaren 7:1 (3655:3309) Sieg konnten sie wieder einmal ihre Heimstärke unter Beweis stellen.

Der Start verlief zwar etwas holprig, aber die Wölfe kamen langsamer ins Spiel. Andreas Fritsche setzte gleich das Highlight mit der Tagesbestleistung von 655 Punkten. Er gewann damit mit 3,5:0,5 Sätzen gegen Dennis Böttcher (574). Routinier Harald Fechner (571)fand nicht wie gewohnt in sein Spiel und musste sich nach 2:2 Sätzen, auf Grund des schlechteren Endresultates, Thomas Bölke (575-Mannschaftsbestwert) geschlagen geben. So stand es 1:1 und die Wölfe führten mit 67 Zählern.

Im 2. Starterpaar wendete sich das Blatt zugunsten der Gastgeber. Sven Tränkler (604) gewann 4:0 gegen Olaf Welz (530) und Reinhard Hey ebenfalls mit 4:0 gegen Peter Reschke (516). So gingen die Wölfe mit 3:1 in Führung und hatten ein Kegelplus von 208 Zählern.

Das Geiseltaler Schlusspaar wusste dann mal wieder zu überzeugen. Florian Erdmann spielte sehr gute 634 Punkte und gewann mit 3:1 gegen Patrick Walter (565). Matthias Noack (608) gewann gegen Tomas Walter (549) mit 4:0 Sätzen.

Mit diesem Sieg bleiben die Geiseltaler weiter mit einem Punkt Vorsprung an der Tabellenspitze vor den Wolfsburgern!

 

Andreas Kühn

Es sind 0 Kommentare zu diesem Artikel vorhanden
11 . Januar . 2018

Punktspielstart für Geiseltaler Wölfe


Am kommenden Samstag um 14 Uhr starten die Geiseltaler Wölfe in die Punktspielrunde. Gegner wird das Team von Grün Weiß Wörlitz sein. Die Keiler aus Wörlitz leisteten den Wölfen am letzten Spieltag vor dem Jahreswechsel Schützenhilfe, in dem sie den ärgsten Verfolger der Geiseltaler, den SV Wolfsburg , bei sich in Wörlitz besiegten.

Nach dem großartigen Pokalsieg in Markranstädt, müssen die Wölfe sich wieder voll auf den Ligaspielbetrieb konzentrieren und fleißig Punkte sammeln für den angestrebten Staffelsieg.

Die Personalsituation hat sich bei den Geiseltalern wieder entspannt. Bis auf den langzeitverletzten Alex Weber stehen alle Spieler wieder zur Verfügung.

Nun gilt es den Pokalhype mit in die Punktspiele zu nehmen und an die bisherigen guten Heimergebnisse anzuknüpfen!

 

Andreas Kühn

Es sind 0 Kommentare zu diesem Artikel vorhanden
8 . Januar . 2018

Geiseltaler Wölfe im DKBC-Pokal Viertelfinale


Am zurückliegenden Samstag mussten die Geiseltaler Wölfe im DKBC-Pokal Achtelfinale beim SK Markranstädt 1990 antreten. Gehemmt durch den Ausfall von 4 Stammspielern fuhren die Wölfe mit gemischten Gefühlen und Ersatzspielern aus der 2. Mannschaft zu den Randleipzigern. In einem vollbesetzen Haus konnten die Geiseltaler, mit einer großartigen Mannschaftsleistung das Spiel, in einem kaum an Spannung zu überbietenden Finale, mit 5:3 (3932:3889) Punkten gewinnen. Durch eine clevere Mannschaftsaufstellung Seitens der Müchelner verlief das Match sehr ausgeglichen.

Die Markranstädter starteten mit ihrem stärksten Mann Sebastian Hartmann (678), der sich mit 4:0 Punkten erwartungsgemäß klar gegen Werner Jahnke (614) durchsetzen konnte. Das zweite Duell konnten die Wölfe für sich entscheiden. Hier spielte Andreas Fritsche (658) 3:1 gegen Silvio Jabusch (630) und holte damit den Mannschaftspunkt. So stand es nach dem ersten Durchgang 1:1 nach Mannschaftspunkten und die Gastgeber hatten 36 Kegel auf der Habenseite.

Im zweiten Durchgang wollten die Markranstädter den Durchbruch schaffen. Aber auch hier hielten die Wölfe mit und konnten das Spiel sogar zu ihren Gunsten wenden. Für Mücheln spielte Florian Erdmann mit persönlicher Bestleistung von 666 Punkten und gewann damit 3:1 gegen Sebastian Becker, der auf 603 Punkte kam. Müchelns Youngster Max Mittag wuchs über sich hinaus, erspielte auch persönliche Bestleistung von 638, und konnte damit dem zweitstärksten Markranstädter Tobias Schröder (648) die Stirn bieten. Das Match endete 2:2, durch das höhere Endresultat blieb der Mannschaftspunkt bei den Gastgebern. Der Zwischenstand lautete damit immer noch ausgeglichen 2:2 nach Mannschaftspunkten, nur hatten die Wölfe jetzt einen kleinen Vorsprung von 17 Kegeln herausgespielt.

Der Schlussdurchgang entwickelte sich zum grande Finale und war an Spannung kaum zu überbieten. Nach der ersten Bahn sah Mücheln noch als der sichere Sieger aus, aber ab der zweiten Bahn zogen die Markranstädter ihr Spiel an und versuchten es zu drehen. Erst mit den letzten 10 Würfen kippte das Spiel in Richtung der Wölfe. Trotz guten Spiels musste sich Sven Tränkler (661) mit 1:3 gegen Lars Parpart (689) geschlagen geben. Ein hervorragend aufspielender Matthias Noack erspielte mit 695 Tages- und persönliche Bestleistung, damit schlug er Marcus Bösewetter (641) mit 3:1 Sätzen.

Die Freude der Geiseltaler und mit gereisten Fans kannte keine Grenzen. Erstmals zogen die Geiseltaler ins DKBC-Pokal Viertelfinale ein. Und warten jetzt mit gespannt auf den nächsten Gegner.

Andeas Kühn

Es sind 0 Kommentare zu diesem Artikel vorhanden

Unterstützer


Der SV Geiseltal bedankt sich bei seinen Sponsoren.